Startseite » Uncategorized » Sesam-Mango-Pavlova

Sesam-Mango-Pavlova

Schwarzer Sesam ist ja in asiatischen Ländern eine klassische Zutat für Desserts, und die Idee setzt sich seit einigen Jahren auch ausserhalb Asiens durch. Sesameis kennen inzwischen viele, aber es gibt noch unzählige andere Möglichkeiten, ihn in einer Süßspeise unterzubringen: in einem Rührteigkuchen, als Creme in Brandteiggebäck, …..

Ich liebe das nussige Aroma von schwarzem Sesam, und seit ich entdeckt habe, dass es Sesampaste in Asienläden (vor allem japanischen und koreanischen) zu kaufen gibt, gibt es kein Halten mehr – auch wenn Puristen behaupten werden, dass nichts über den Geschmack von selbstgeröstetem und handgemörsertem Sesam geht.

IMGP0785

Hier also der Versuch einer Pavlova-Version mit schwarzem Sesam. Eine Pavlova ist klassisch aus einem Meringueboden, geschlagener Sahne und frischen Früchten zusammengesetzt. Benannt ist sie nach der russischen Ballerina Anna Pavlova, ob sie  in Australien oder in Neuseeland kreiert wurde, ist unklar.

Für den Boden habe ich eine einfache Meringue suisse verwendet (es gibt Rezepte, in denen Essig oder Zitronensaft und Stärke zugefügt wird; beides soll helfen, das Innere der Meringue weich zu halten – so soll sie nämlich sein, aussen knusprig und innen „chewy“).

IMGP0781

Für 8 kleine (oder 1 grosse) Pavlovas den Ofen auf 150°C vorheizen, 4 Eiweiss mit 200g Zucker über Dampf schlagen, bis der Eischnee fest und gänzend ist (45-50°). Dann vom Dampf nehmen und weiter schlagen, bis die Masse kalt ist. Mit einem Löffel oder Spritzbeutel 8 Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, jeweils eine Vertiefung in der Mitte formen. Ofen auf 120°C runterschalten, Meringues bei dieser Temperatur ca 50 min backen.

Für die Füllung 10cl Sahne mit 2 EL Zucker steif schlagen, dann mit 1 EL Mascarpone und 1 TL Sesampaste vermischen und auf die abgekühlten Pavlovas geben (für eine grosse Pavlova, die ja aus mehr Vertiefung und weniger Rand besteht, würde ich die eineinhalbe bis doppelte Menge nehmen). Zum Schluss eine schöne reife Mango (meine war leider noch etwas unreif) in Würfel schneiden und auf die Mascarponemasse geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s